Sony SmartBand SWR10

Sony SmartBand SWR10© Sony

Nachdem Smartwatches immer noch auf den großen Durchbruch warten, haben sich die Smart Bänder bereits einen Nischenmarkt aufgebaut. Auf diesen Markt ist jetzt die Firma Sony mit dem Sony SmartBand SWR10 ebenfalls eingestiegen. Ein solches Gerät schreibt neben der sportlichen Betätigung noch zusätzlich den ganzen Tagesverlauf eines Trägers mit auf.

Die Hardware von Sony SmartBand SWR10

Werbung
Das Smartband von Sony besteht aus zwei Teilen. Dem Herzstück oder auch „Core“ genannt sowie einem sehr elastischen Gummiband, mit dem der „Core“ getragen wird. Beim Kauf des Sony SmartBand SWR 10 bekommt man zwei verschieden lange Gummibänder , und zwar mit einer Länge von 250 und 214 Millimeter Länge. Diese Gummibänder können mehrstufig an das jeweilige Handgelenk angepasst werden. Ebenfalls ist eine Micro-USB Kabel zum Aufladen vorhanden.

Der „Core“ enthält die komplette Technik. Dazu gehören Bewegungssensor, Vibrationsmotor, Schrittzähler, der Akku, der eine Laufzeit von ca. 5 Tage hat ,sowie ein ARM Cortex-MO-Prozessor. Die Kommunikation über das Smartphone erfolgt ausschließlich über NFC und Bluetooth 4.0 Low Energy. Mit Hilfe der micro-USB-Port kann lediglich der „Core“ geladen werden.

Die Software von Sony SmartBand SWR10

Zunächst hat dieses Band die Funktion eines Fitness-Trackers. Damit durch NFC und Bluetooth eine Verbindung mit dem Smartphone besteht, müssen drei verschiedene Apps installiert werden. Diese sind das Sony Smart Conncet, um die Verbindungen mit den Accessoires zu verwalten, dann das entsprechende Plugin für das SmartBand oder das Lifelog, das zur Auswertung der Daten benötigt wird.

Die dann nach Installation abzulesenden Daten umfassen dann den jeweils geschätzten Kalorienverbrauch. Dieser Kalorienverbraucht wird durch das zu Beginn abgefragte Gewicht und die Körpergröße sowie die durchgeführten Schritte, die Zeit, in der man geht oder rennt, die Zeit, die man geschlafen hat oder andere Tätigkeiten durchgeführt hat, errechnet. Hier werden jedoch solche Tätigkeit, wie Rad- oder Autofahren nicht erfasst. Dasselbe gilt für bestimmte Sportarten, wie beispielsweise Schwimmen ohne Ähnliches.-

Tragekomfort von Sony SmartBand SWR10

Werbung
Das Band ist nach IP58 zertifiziert und somit vor Staub geschützt und auch in Wassertiefen von 1,5 Meter bis zu 30 Minuten einsetzbar. Somit kann man das Band auch problemlos zum Duschen anlassen.

Das Band verfügt über eine sehr geringes Gewicht von nur ca. 21 Gramm. Somit kann man das Band auch ohne große Probleme Tag und Nacht tragen.

Fazit

Was den Tragekomfort anbelangt, so ist es sehr unkompliziert und angenehm zu tragen. Was die Funktionen anbelangt, so sind diese mehr oder weniger auch in einem guten Smartphone enthalten. Ob man sich ein solches zusätzliches Gerät anschafft, hängt davon ab, ob man diese Daten noch zusätzlich mit dem Smartphone vergleichen will oder ob man die erweiterten Funktionen nutzen möchte.